Team

Lea – Lea Lazic hat 2014 ihr Hochschulstudium in Entwicklung und internationaler Kooperation an der Universität Triest abgeschlossen. Zwischen 2010 und 2011 lebte sie in Brasilien und Kolumbien, wo sie an Projekten zur Internationalen Kooperation arbeitete. 2013 arbeitete sie in dem „Binationalen Zentrum für Menschenrechte“ in Tijuana (Mexiko). In diesem Zeitraum recherchierte sie für ihre Abschlussarbeit, die die Verletzung der Menschenrechte entlang der Grenze zwischen den USA und Mexiko thematisiert.

Mattia – Der gebürtige Italiener Mattia Carraro lebt seit 2012 in Berlin. Zwischen 2009 und 2011 war er an interkulturellen Entwicklungsprojekten in Ghana und Indien beteiligt. In Italien engagierte er sich stark im Kampf gegen die umstrittenen Flüchtlingslager CIE. Er arbeitete zudem als Lektor an der oben genannten Diplomarbeit über die Situation der Menschenrechte an der Grenze zwischen den USA und Mexiko.

Otto – Otto Reuschel lebte zwischen 2010 und 2011 in Chiapas (Mexiko), wo er den Dokumentarfilm „Que Pasa?“ drehte, der das Leben in den eingeborenen Indio-Gemeinschaften zeigt, in denen er zu Gast war. Seit einigen Jahren lebt Otto in Berlin und ist in verschiedenen Unterstützungsgruppen für Migrant*innen aktiv. Hierbei unterstützt er bei medizinischen, logistischen und bürokratischen Fragen. Darüber hinaus ist Otto an diversen Berliner Videoprojekten beteiligt.