Danke

In Melilla lernten wir viele Menschen kennen, die gezwungen sind tagtäglich um ihr Überleben zu kämpfen. Dieser Dokumentarfilm ist Climako, Ilies, Yassin, Ramadan, Mamadou, Abbas, Beletti, Bobby, Emin, Aomar, Mohammed, Yousef, Idriss gewidmet und wir schulden ihnen aufrichtigen Dank für die gemeinsame Zeit und dafür, dass sie ihre Lebenserfahrungen mit uns geteilt haben.

Eine Umarmung für  Anja, Tere, Anna, Giulio, Sergi Camera, Jose Palazon, Xoao, Robert, Sara Andrés, Martina die sich auf der Grundlage wahrer Werte wie

Gerechtigkeit und Solidarität an diesem Kampf  beteiligen.

Schließlich wollen wir auch all denen einen herzlichen Dank aussprechen, die uns finanziell oder durch die Leihgabe von Filmmaterial unterstützt haben, die uns wertvolle Ideen gegeben oder einfach nur in moralischer Hinsicht geholfen haben.

Francesca Alessandrini, Leni Augustin, Samuele Bani, Angela Beck, Hari Bertoja, Rosa Bernal, Miriam Garcia Berges, Matteo Bertagni, Johannes Bühler, Guido Botteri, Yanna Caroll, Michele Carraro, Sasa Ciabatti, Kim Costantino, Anna De Vescovi, Ambra Dreos, Miriam Fassbender, Fulvia Ferri, Andreas Gies, Maddalena Giuffrida, Sergio Grmek Germani, Mila Lazic, Horst Leuhring, Agathe Laurentine Marian Likoba, Giacomo Longo, Anna Madita, Jörg Petzold, Luca Palladino, Marion Reinecke, Tina Reins, Jens Reuschel, Ronni Reuschel, Alessandra Rigoni, Pablo Calderon Salazar, Sergi Sanchez, Caspar Schleicher, Benedikt Schmidt, Francesco Sensi, Ana Miranda Shametaj, Pietro Simcic, Giacomo Spallacci, Anna Steinert, Caterina Stenta, Ivano Stenta, Maria Stenta, Lorenz Stoer, Agnese Tagliavini, Nethanel Treves, Giovanni Valmastri, Zsofi Vertessy, Dragan i Branka Vasic, Milos i Irena Vasic, Miriam Wetter und all jene, die wir vergessen haben, namentlich hier zu nennen.